• .

  • .Holzschlacht Fuchsmühl

  • .

  • .

  • .

  • .

  • .Ein Münchner im Himmel

  • .In Fuchsmühl ist der Teufel los

Unser Winterstück 1964

"Heimweh am Wolgastrand" oder "Wenn die Mutter segnet und der Himmel weint"

(Aufführungen am 26. Dezember 1964 um 14.00 Uhr und 20.00 Uhr,
am 27. Dezember 1964 um 20.00 Uhr und am 3. Januar 1965 um 20.00 Uhr
im Jugendheim Fuchsmühlt)

Historisches Stück 3 Akten von Franz Rieder unter der Regie von Alfons Bösl

 
Zum Inhalt
:

Das Schauspiel zeigt die schwierige Situation der Frauen im Nachkriegsdeutschland.
Die Kriegswitwe Mutter Regina wartet mit ihrer Tochter Angelika und dem alten Onkel Rudolf auf die Rückkehr ihres Sohnes aus russischer Gefangenschaft. Die Kriegswitwenrente reicht nicht aus, um die Miete zu bezahlen und ein menschenwürdiges Leben mit ihrer Tochter zu führen. Nebenbei verdient sie sich Geld durch Näharbeiten und Heimarbeiten, bei denen auch die Tochter mithelfen muss.

Zusätzliche Schwierigkeiten macht der Mietherr Jakob Raßfelder, der die Mietschulden von Mutter Regina nicht länger stunden will. Raßfelder hat für das Gejammer einer lustigen Witwe natürlich nichts übrig - er lebt vom Geld und nicht vom Mitleid. Der Vermieter Raßfelder erscheint an Heiligabend und fordert zum letzten Mal die rückständige Miete. Wenn sie nicht zahlen können, setzt er sie vor die Tür - auch an Weihnachten.

Der zweite Akt spielt in der Wachstube eines russischen Kriegsgefangenenlagers. Dort wartet Rudolf, der Sohn Mutter Reginas, mit seinem Freund Richard auf die Rückkehr. Richard wird mit weiteren 20 Gefangenen aus dem Lager entlassen. Rudolf bleibt allein zurück.

Die Dekoration des dritten Aktes ist wieder die Wohnstube von Mutter Regina. Der dritte Akt handelt von der Rückkehr Rudolfs, der nach zehn Jahren Gefangenschaft als Blinder zurückkehrt. Dabei trifft er auf den Mietherrn Raßfelder, der seine Familie aus der Wohnung weisen will, weil die Mietschulden immer noch nicht bezahlt sind.

Das Schauspiel stellt Menschen in ihrer Ausweglosigkeit und Verzweiflung dar. Es vermittelt ihr Leiden an der Welt und bringt Bruchstücke ihrer Innenwelt durch eine lyrisch-expressive Sprache zum Ausdruck.
Ein frühes dramatisches Meisterwerk von Franz Rieder!

"Heimweh am Wolgastrand" hat in 2005 die "Historische Laienbühne Steinhausen" vor bewegender Kulisse nach 50 Jahren erneut aufgeführt!
 

 

Dazu auch ein Bericht in der Tagespresse >>>
 

Leider liegen uns zurzeit keine Bilder vor
 

 

Verlag: Rieder, Wemding  >>>Theaterverlag

Besetzung:  
   
Souffleuse:  
   
wolgastrand003  
Aus dem original Textbuch von damals:  
wolgastrand002  
wolgastrand001  
wolgastrand004  
wolgastrand008  
   

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

f t g

Anmeldung


Nur für registrierte Benutzer!