• .

  • .Holzschlacht Fuchsmühl

  • .

  • .

  • .

  • .

  • .Ein Münchner im Himmel

  • .In Fuchsmühl ist der Teufel los

Unser Winterstück 1967

"Und die Berge schwiegen" oder "In Schnee und Sturm und Winternacht" 

(Aufführungen am 26. November 1967 um 14.30 Uhr und 20.00 Uhr
und am 3. Dezember 1967 um 20.00 Uhr im Jugendheim Fuchsmühlt)

Eine bayerisches Volksstück in 4 Akten von F. Hayn und Franz Rieder unter der Regie von Alfons Bösl 


Zum Inhalt
:

Christa, die Erbin vom Hochalphof, entschließt sich gegen den Willen ihres Onkels, den Großknecht Humbert zu heiraten. Fabian ein junger Holzschnitzer, hätte für sie das Leben gegeben. Am Tage des Verspruchs kommt es zwischen Humbert und Fabian zu schweren Auseinandersetzungen und Humbert wird seit dieser Nacht vermißt. Man nimmt allgemein an, daß Fabian sein Mörder ist. Das Gericht spricht aber Fabian gegen Mangel an Beweisen frei. Trotzdem wird Fabian vom ganzen Dorf geächtet und er muß die Heimat verlassen. Der alte Fichtner stirbt und Christa wird Herrin am Hochalphof. In ihren Innern nagt es, sie wird nicht glücklich. Sie führt vorbildlich den Hof, weist alle Freier ab, nur einen kann sie nicht vergessen - es ist der Fabian! Nach einigen Jahren wird eine neue Paßstraße gebaut. Große Gletschersprengungen an der Passenschlucht finden statt. Plötzlich findet man im Gletschereis eine Leiche. Es ist Humbert, der schon fünf Jahre vermißt wird. Die Mordnacht tritt wieder in der Vordergrund. Die Spannung ist groß!

berge_schwiegen

 

Fabian kehrte aus der Fremde zurück und Meister Edwald gelang es, ihm Christa in die Arme zu führen. Fabian bangt, daß der alte Haß der Dorfbewohner wieder lebendig wird. Da findet man aber bei dem Toten einen Abschiedsbrief in dem er schreibt, daß ihn nicht Fabian in die Schlucht gestossen habe, sondern er selber abstürzte und mit gebrochenen Beinen in Schnee und Sturm und Winternacht vom Gletschereis begraben wurde. Ein mächtiges Geschehen, voll Spannung und Lebensnähe! Ein Lebenskampf von Menschen ehrlichen Willens, der von furchtbaren Erschütterungen erregt wird. Liebende führt Sehnsucht bis am Rand der Verzweiflung - und die Berge schwiegen - weil Gott es anders wollte!

 

Anmerkufg des Verlages:
Ein kerniges Heimatspiel, das alle begeistert!

 

Verlag: Theaterverlag Rieder, Wemding

>>>Theaterverlag Rieder

 

Besetzung:  
Bernhard Fichtner, Bauer vom Hochalphof: Anderl Lindner                                                                                
Christa, seine Nichte: Margot Lindner
Humbert, Großknecht: Rudi Bayer
Maura, Magd: Anni Lindner
Gilbert Ewald, Krippenbauer: Ludwig Ernstberger
Pia, dessen Tochter: Roswitha Lippert
Fabian, Holzschnitzer: Ludwig Prieschenk
Franz Blessinger, Bauer: Hans Mayerhöfer
Lex, sein Sohn: Manfred Schultes
Georg Achtler: Wirt "Zur Almhöh": Gustl Köllner
   
Regie: Alfons Bösl
Souffleuse: Gretl Ulrich
Zitherbegleitung: Veronika Schraml
   
berge_schwiegen001  
Aus dem original Textbuch von damals:  
berge_schwiegen002  
berge_schwiegen006  
berge_schwiegen007  
berge_schwiegen005  
   
   

 

 

 

 

 


 

 

 
 
f t g

Anmeldung


Nur für registrierte Benutzer!